SARBOUT

____ - BEF 1658

Familie 1 :
  1.  Boudewijn SARBOUT

PERSONEN

[1609] [D006100]

HOME


Louise SERBON

23 AUG 1675 - ____

Vater: Jan SERBON


                       _ SERBON ____________
                      |                     
 _Jan SERBON _________|
| (1639 - ....)       |
|                     |_____________________
|                                           
|
|--Louise SERBON 
|  (1675 - ....)
|                      _____________________
|                     |                     
|_____________________|
                      |
                      |_____________________
                                            

PERSONEN

[2353] [D007256]

[2354] [D007256]

HOME


Johannes SERMOND

24 JUN 1584 - ____

Vater: Peter SERMOND


                       __
                      |  
 _Peter SERMOND ______|
| (.... - 1593)       |
|                     |__
|                        
|
|--Johannes SERMOND 
|  (1584 - ....)
|                      __
|                     |  
|_____________________|
                      |
                      |__
                         

PERSONEN

[1839] Johannes nahm bei seiner Taufe im Jahr 1608 diesen Namen an, weil eram Johannistag in Altschottland bei Danzig geboren worden sei.
Die gesamte Geschichte, wie sie im Kirchenbuch von Elgg erzählt wird,beruht auf den Erzählungen des Johannes Sermond selbst und konntebisher von niemandem verifiziert werden.
Der Name Sermonds (incl. Varianten) ist nicht erwähnt in den ArbeitenKonrad van Beuningens über die Mennonitengemeinde Danzig sowie in derArbeit von Gustav E. Reimer über die Familiennamen der westpreußischenMennoniten (1940). Auch die von dem Entdecker des Eintrages, Peter vonGebhardt, angestellten Recherchen in den mennonitischen Quellenergaben keine weiteren Aufschlüsse.

[1841] Friedmann nimmt an, das Kind sei nach dem Tod beider Eltern, auswelchem Grund auch immer, von Altschottland nach Neumühle gezogen odergebracht worden. Aber schon vom Vater heißt es, er sei in Neumühlegestorben. Es wäre daher eher davon auszugehen, dass Vater und Kindnach dem Tod der Mutter gemeinsam - warum auch immer - vonAltschottland nach Neumühle zogen, und dass dort dann auch der Vaterstarb.

[1843] Wird von Neumühle aus nach Krakau geschickt, um dort bei einem BruderJeremias (Hutterer) das Küferhandwerk zu erlernen.

[1845] Kehrt nach seiner Lehre in Krakau für 2 Monate nach Neumühle zurück.

[1847] Wird von den Hutterern nach Middelburg geschickt.

[1849] Die Reise dauert insgesamt vier Jahre, Johannes kehrt schließlich mitacht "Indern" zurück, als deren Dolmetscher er fungiert.

[1851] Mit den acht "Indern" in seiner Begleitung reist er zurück nachMiddelburg und wird mit ihnen in Den Haag angeblich auch vomStatthalter Moritz von Nassau-Oranien empfangen wird. Danach sendenihn die "Brüder" von Haarlem (wohl die dortige Mennonitengemeinde) ihnzurück nach Neumühle, während die acht Inder nach Hause zurück kehren.

[1853] Hält sich dort etwa 4 oder 5 Monate auf. Von dort mit vier Begleitern("selbstfünfft") nach Madrid.

[1855] Johannes' Berichte über seine Reisen führen angeblich bei denmährischen Brüdern zu Überlegungen, sich in Übersee anzusiedeln. ZurDiskussion steht allerdings nicht Ostindien, sondern das spanischeAmerika. Johannes wird daher von den Brüdern nach Spanien geschickt,um Erkundigungen einzuziehen, "ob sie etwan möchten eine Inselausgehn, dahin sich die Bruderschaft auch beygeben möcht".
Die Reise nach Spanien dauert etwa ein Jahr.

[1857] Hält sich dort etwa ein halbes Jahr auf.

[1859] Wird von den Hutterern mit acht "Gespanen" (das können Pferde sein,wie von Friedmann angenommen, aber auch Gefährten!) nach Marienburggeschickt. Um diese Zeit versucht der Hutterer Joseph Hauser, inElbing eine Kolonie aufzubauen, scheitert aber daran. Johannes Sermondbleibt drei Monate im Raum Marienburg.

[1861] Von den Brüdern nach Seeland geschickt, hält sich insgesamt etwa einJahr in Middelburg, Vlissingen und Veere auf.

[1863] Wird von den Hutterern nach "Bonne Esperanse in Indien" geschickt, wasals Bonne Esperanse in Labrador interpretiert wird. Die Reise dauertinsgesamt ein Jahr.
Der Hafen gehörte einer französischen Familie, wurde aber späteraufgegeben, wohl weil die Siedlungsbedingungen nicht gut genug waren.

[1865] Hält sich danach drei Jahre an unterschiedlichen, nicht weiterspezifizierten Orten auf.

[1867] Soll dort offenbar erneut Informationen über überseeischeAnsiedlungsmöglichkeiten einholen. Rückkehr über Genua, Venedig,Trient, Innsbruck, dann aber nicht nach Mähren, sondern in dieSchweiz. Ankunft in Elgg am 22. November 1608.

[1869] Elgg gehörte um 1608 dem Adligen Bonaventura von Bodeck (geb. 1559Antwerpen, gest. 1629 Elgg). Dieser war zeitweilig Rat der KaiserRudolph II. und Matthias und kaufte um 1600 das Territorium Elgg. EinBruder war Bürgermeister von Elbing (gest. 1575).

[1870] Reformiert getauft. "zugethan bisher der teufferischen Sect und nochbiß auff disse Stund ungetaufft".
In der Anwesenheit des Grundherrn Bonaventura von Bodeck. Taufpatin:Beatrix Funck, geb. von Hinwil.
Der weitere Verbleib Johannes' ist unbekannt.

[1840] [D006888]

[1842] [D006888]

[1844] [D006780]

[1846] [D006888]

[1848] [D006888]

[1850] [D006780]

[1852] [D006888]

[1854] [D006888]

[1856] [D006780]

[1858] [D006888]

[1860] [D006888]

[1862] [D006888]

[1864] [D006888]

[1866] [D006888]

[1868] [D006780]

[1871] [D006780]

HOME


Margaretha SERVO

____ - ____

Familie 1 : Jacob KLEMENTZ

PERSONEN

[3435] [D006668]

HOME


Maria Anna SERVO

____ - ____

Vater: Wendelin SERVO
Mutter: Maria Elisabeth BERG


                         _Peter SERVO ________+
                        | (.... - 1772)       
 _Wendelin SERVO _______|
| (1735 - 1765)         |
|                       |_Anna Eva ___________
|                         (1700 - 1772)       
|
|--Maria Anna SERVO 
|  
|                        _____________________
|                       |                     
|_Maria Elisabeth BERG _|
                        |
                        |_____________________
                                              

PERSONEN

[1188] [S000104]

HOME


Johann Heinrich TEGTMEIER

17 MAY 1702 - ____

Vater: Heinrich TEGTMEIER
Mutter: Ilsabey FRICKE


                       _____________________
                      |                     
 _Heinrich TEGTMEIER _|
| (.... - 1743) m 1697|
|                     |_____________________
|                                           
|
|--Johann Heinrich TEGTMEIER 
|  (1702 - ....)
|                      _Hans FRICKE ________
|                     |                     
|_Ilsabey FRICKE _____|
  (1680 - 1725) m 1697|
                      |_____________________
                                            

PERSONEN

[799] [S000104]

HOME