Namensformen

Die Herkunft und die Bedeutung des Namens ist bisher völlig ungeklärt; das liegt auch daran, dass der Name so selten ist und in vielen Varianten vorliegt.

Max Gottschald stellt seit der 3. Auflage seines Werkes "Deutsche Namenkunde" (Berlin 1954) den Namen Sehrbunt zu ahd. "saher", Riedgras, und zu "Bünd", abgesonderter Teil der Dorfflur. In dieser Interpretation wäre Sehrbunt also ein Teil der zu einem Dorf gehörenden Flur, der mit Riedgras bewachsen war.

In der ersten Auflage (München 1932) fand sich statt dessen der Name unter Saramund. Aus diesem Vornamen leitet Gottschald hier den Familiennamen Sermund und daraus wiederum - mit Fragezeichen versehen - den Namen Sehrbun(d)t ab. Der germanische Personenname Saramund wird von Ernst Förstemann (Altdeutsches Namenbuch, 2. überarb. Aufl. Bonn 1900) den ahd. Wortteilen "sarva", "saro" für Bewaffnung, Rüstung und "munda", "mund" für Schutz oder Schützer zugeordnet.

Diese ursprüngliche Deutung - zu Saramund - scheint Gottschald von Selmar Kleemann übernommen zu haben (Die Familiennamen Quedlinburgs, Quedlinburg 1891). Dieser allerdings war sich seiner Sache nicht sonderlich sicher und fügt ergänzende Kommentare hinzu (die von Gottschald nicht übernommen wurden). Der Übergang von m zu b sei "nicht ohne Analogie" (z.B. Marmor/marble). Alternativ schlägt Kleemann eine Herkunft aus dem mittelhochdeutschen "serpant" für Schlange oder Drache vor.

Sicher sollte man auch andere mögliche etymologische Herleitungen nicht vergessen, so etwa den mittelhochdeutschen Begriff "sehr" für wund (Jacob und Wilhelm Grimm, Deutsches Wörterbuch, Bd. 16)

Doch ist jetzt klar, dass Sehrbun(d)t nicht die originale Namensschreibung darstellt, und alle Interpretationen, die sich auf diese Schreibweise stützen, könnten völlig falsch sein. Die ursprünglichere Schreibweise war wahrscheinlich Serbont, was letztlich sogar aus einer romanischen Sprache kommen mag und somit vielleicht gar nichts mit dem Deutschen zu tun hat.

Die "Urkunde der Familie Sehrbunt" - näheres dazu steht unter "Wappen" - weist auf die Namensform Scaramunt hin.


Familienurkunde der Familie
Sehrbundt / Vorderseite

Familienurkunde der Familie
Sehrbundt / Rückseite

Skaramund findet sich auch im Heldensang aus dem zehnten Jahrhundert:Das Waltharilied.


Waltharilied: Umschlag

Waltharilied: Skaramund

Kommentar zu 'Skaramund' aus dem Waltarilied

Kommentar zu 'Skaramund' aus dem Waltarilied

Zurück zur Hauptseite